Verwitwet – Was das bedeutet

Was heißt es, verwitwet zu sein?

Verwitwet zu sein bedeutet, wenn der Mann oder die Frau, ihren Ehemann/frau durch den Tod verliert. Man muss vorher in einer Ehe gelebt haben, um Witwer/in zu sein.

Worunter leiden Verwitwete?

Was es wirklich bedeutet, verwitwet zu sein, können nur Betroffene wissen.

Was es wirklich bedeutet, verwitwet zu sein, können nur Betroffene wissen.

Sehr häufige Symptome sind Depressionen, tiefe Trauer, Einsamkeit oder auch leichte Schuldgefühle. Jeder geht mit seiner Trauer anders um. Die einen lassen es sich nicht anmerken, wenn sie am trauern sind, stürtzen sich gar ins Leben mehr rein, als sie es vor der Verwitwung getan haben. Die andere Seite der Verwitweten, ist tiefe Trauer, weil sie den Verlust des Partners nicht verkraften. Manche wissen nichts mit sich anzufangen, gehen nicht mehr unter Leute, nur noch wenn es sein muss, zum Beispiel um Einzukaufen. Kaum wieder zu Hause, verstecken sie sich wieder in ihrem Schneckenhaus und denken an die Zeit, in der ihr Partner noch am Leben war. Sie fühlen sich von Tag zu Tag immer leerer und erkranken dann an schwere Depressionen. Oft es ist ratsam, sich dann Hilfe von außen zu holen, weil man von alleine kaum aus dem schwarzen Loch raus kommt. Therapeuten oder auch Familenangehörige können helfen. Den meisten fällt es auch schwer, wieder einen neuen Lebenspartner zu finden, sich überhaupt wieder auf die Liebe einzulassen. Im schlimmsten Fall wählen die Betroffenen den Freitod.

Welche Herausforderungen muss man sich stellen?

Verwitwete junge Mütter haben für ihr Kind keinen Vater mehr.Sie müssen jetzt alles alleine meistern: Erziehung, Arbeit, Haushalt. Sie müssen sich vielleicht sogar sorgen, wie sie über die Runden kommen mit dem Geld, was ihnen jetzt zur Verfügung steht. Für die Verwitweten gibt es finanzielle Unterstützung. Das ist die Witwenrente. Es gibt einmal die große und die kleine Witwenrente. Anspruch auf die große Witwenrente hat, der ein minderjähriges Kind oder ein behindertes groß ziehen muss, sein 45 Lebensjahr vollendet hat. Bei dem das nicht der Fall ist, bekommt die kleine Witwenrente.

Welche Hilfen es gibt?

Es gibt für die Verwitweten professionele Selbsthilfegruppen im Internet oder bei sich in der Nähe. Man kann aber auch Tagebuch führen um sich den Schmerz von der Seele zu schreiben. Hilfe leisten auch Therapeuten. Für junge verwitwete Leute gibt es noch Partnerforen, wo sie sich mit ihren Leidensgenossen austauschen können.

Männer oder Frauen? Wer wird öfters Witwer/in?

Es gibt in Deutschland mehr Frauen, die verwitwet sind als Männer. Männer sterben im Durchschnitt sechs Jahre früher als Frauen.